Die „KWs“ sind ein Format, in dem ich Themen meiner Woche teile.

Wir leben in einer „Inputwelt“, so viele Themen prasseln auf uns ein.

Es ist ein Privileg unserer Zeit, derart viele Informationen so einfach zu bekommen.

Davon kann ich kaum genug bekommen.

Diese Rubrik ist mein Versuch, meine persönliche Woche aufzuarbeiten.

Die Themen zu teilen, die mir besonders im Gedächtnis blieben und von denen ich denke, dass sie auch andere Leute interessieren könnten.

Ich stelle mir vor, wie die KWs Sonntagmorgens bei dem ein oder anderen am Frühstückstisch für gute Gespräche sorgen.

Das würde ich lieben.

Also, jeden Sonntag am Morgen die KW´s.

Danke für euer Interesse | Johst

VW ID3, halbfertig, dafür umsonst

Für den Sommer angekündigt, das neue, elektrische Modell von VW.

September ist halt noch fast Sommer, da kommt er auf den Markt.

Allerdings unfertig. 

Die Software wird noch nicht funktionieren. Das heiß erwartete Augmented Reality Head Up Display wird es noch nicht geben.

Die App für mobilen Ladestand und Fernsteuerung der Klimaanlage ebenfalls nicht.

Dafür kostet die „First Edition“ des ID3 die ersten 3 Monate keine Leasingrate.

Schwere neue Zukunft.

Das Monster aus Beton

So wird in Frankreich ein ehemaliger Stützpunkt der Nazis am Ufer der Garonne in Bordeaux genannt.

Damals mit 600.000 Kubikmeter Stahlbeton eine riesige Garage für 43 U-Boote.

Heute ein Ort der Vergangenheit, einer schlimmen Vergangenheit.

Der Abriss dieses Betonmonsters ist wirtschaftlich kaum möglich.

Wie bekämpft man also die Schrecken der Vergangenheit?

Mit Licht, Farbe und Kunst.

Unter dem Namen „Bassins de Lumières“ (Die Lichtbecken) entstand eine Lichtinszenierung, die ich so noch nicht gesehen habe.

Der österreichische Maler Gustav Klimt wird in dem Ort voller Beton und Wasser auf eine Art und Weise inszeniert, die man sich anschauen muss.

Bassins-lumieres.com

(Kleiner Service: Wer, so wie ich, kurzerhand hinfahren möchte, sollte sich der rund 1.000 Kilometer Anreise (von Düsseldorf) bewusst sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hitlers Autobahn. Falsche Porpaganda

Ich dachte lange Zeit, dass Adolf Hitler die Autobahnen in Deutschland gebaut hat.

Das stimmt so nicht.

Konrad Adenauer baute 1932 die A555 von Köln nach Bonn. Diese Strecke gilt als erste Autobahn.

Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, machten sie diese Autobahn zur Landstrasse, um im Anschluss den Bau der ersten Autobahn für sich zu deklarieren.

Die Nazis versprachen 600.000 Arbeitsplätze im Zuge der vielen Autobahnprojekte, die nun anstanden.

Die Wahrheit war geprägt von viel Leid und Krankheit für die Arbeiter der Autobahnen.

Wer mehr lesen möchte: Reichsautobahn Wikipedia

China steht nicht so auf Video-Meetings

Zumindest nicht, wenn es sich um Video-Calls handelt, in denen es um Gedenkveranstaltungen geht, die an blutig-niedergeschlagende Demokratiebewegungen in China erinnern. Laut einer US-Webseite (Axios) sperrte Zoom den Account der betreffenden Gruppe.

Laut Zoom habe das (in China ansässige) Unternehmen im Sinne der Gesetze handeln müssen.

Inzwischen ist das Konto wieder aktiviert.

Digitale Kontrolle in den USA von China.

Die neue Welt hat keine Grenzen.

Fake News

Stephen Hawking hat uns gewarnt.

KI kann gefährlich werden für die Menschheit und in einer Dystopie enden.

China hat den Anfang gemacht und die erste vollvirtuelle Nachrichtenmoderatorin „on air“ genommen.

Sie moderiert sowohl im Fernsehen als auch auf Social Media.

Versprecher haben damit ein Ende. Menschliche Haltung auch.

Was heute noch ein Job mit gesellschaftlicher Bedeutung ist, kann schon morgen in die Arbeitslosigkeit führen.

Ich persönlich möchte keine Welt, in der mir ein Computer erzählt, dass ein Flugzeug in ein Hochhaus geflogen ist.

Die EM beginnt.

Am 12.06 hätte eigentlich die EM in diesem Jahr beginnen sollen.

Daraus wird nichts, schon klar.

Das neue Datum ist der 11.06.2021, das Finale findet am 11.07.2021 statt.

Laut Angaben der UEFA kostet die Verschiebung mehrere Millionen Euro.

„Kauft uns nicht“

Gustavo Gusto macht Tiefkühlpizza.

Soweit so unspannend.

Jetzt hat der Hersteller in seiner aktuellen Kampagne dazu aufgerufen, sie nicht zu essen.

Es sei an der Zeit, Pizza in den Restaurants zu genießen.

Der Ursprung der Firma läge in der Gastronomie, diese gilt es in den schweren Zeiten zu unterstützen.

Clevere Kampagne. Klare Botschaft, ohne den eigenen Namen nicht auch positiv aufzuladen.

Klassische Win-Win Situation.

We rise by lifting others!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Quelle: Wikipedia, Phoenix, JWD, Horizont

Schmück dich mit meinen Federn, ich wäre dir dankbar.

Beitrag teilen auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Johst Klems ist Geschäftsführer der earnesto GmbH in Düsseldorf, die sich als Unternehmensberater für die Zukunft der Kommunikation versteht und macht dabei mehr als Social Media, PR oder Influencermarketing.